Station A2

Die Aufnahmestation A2 behandelt Menschen mit Erkrankungen aus dem allgemeinpsychiatrischen Spektrum wie Psychosen, affektive Störungen, Persönlichkeitsstörungen, sowie schwere Lebenskrisen, die mit Suizidalität einhergehen.

Patientinnen und Patienten im höheren Erwachsenenalter vereint Lebenserfahrung, langjährig geglückte oder gescheiterte Partnerschaften und ein langes Berufsleben. Private Krisen, wie der Verlust des Partners oder der Partnerin, existenzielle Sorgen bei Verlust des Arbeitsplatzes oder Anstehen der Berentung, sowie die Zunahme von körperlichen Erkrankungen stellen eine Bedrohung dar und führen zu Zukunftsangst, Mutlosi-keit bis hin zu einer Depression.

Im therapeutischen Setting wird deshalb darauf hin gearbeitet, vorhandene Erfahrungen, Kenntnisse und Ressourcen wieder zu aktivieren und eine veränderte, der Lebenssituation angepasste Sicht auf neue Möglichkeiten und Wege zu finden.

Dementsprechend umfasst das Behandlungsangebot neben einer individuell zu klärenden medikamentösen Therapie einzel- und gruppentherapeutische Angebote, Ergotherapie, Kunsttherapie, Sport- und Bewegungstherapie, physikalische Therapien ebenso wie soziotherapeutische Aktivitäten, Entspannung und Arbeit mit Angehörigen.

Das Behandlungsteam setzt sich multidisziplinär zusammen. Hierzu gehören ärztliche, pflegerische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialdienst und spezialtherapeutischen Dienst.

!! Temporärer Standortwechsel der Station A2 aufgrund von Bauarbeiten !!

Die Station A2 befindet sich aktuell in unserer "Schwesterklinik", der LVR-Klinik Viersen (Haus 30). Dort heißt sie "Station 30.4". Grund für den temporären Standortwechsel sind dringend erforderliche Sanierungsarbeiten im historischen Gebäudeteil (Haus B) der LVR-Klinik Mönchengladbach. Informationen zur Anreise nach Viersen finden Sie hier.