Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

„Attraktivste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2021“

v.l.n.r.: Jochen Möller (Pflegedirektor), Nina König (ZEQ), Dorothee Enbergs (Kaufmännische Direktorin), Dr. Stephan Rinckens (Ärztlicher Direktor)

LVR-Klinik Mönchengladbach erhält Auszeichnung

15. Juli 2021 | LVR-Klinik Mönchengladbach

Die LVR-Klinik Mönchengladbach zählt laut der Unternehmensberatung ZEQ zu den attraktivsten Arbeitgebern im Gesundheitswesen. Am 21.06.2021 nahm der Vorstand der LVR-Klinik Mönchengladbach den Silberaward „Attraktivste Arbeitgeber im Gesundheitswesen“ entgegen. Vom 1.2. bis zum 15.3.2021 hatte eine LVR-weite Befragung aller Mitarbeitenden stattgefunden. Die Auswertung übernahm die ZEQ.

Mit einer Rücklaufquote von 60% lag die Klinik deutlich über dem Mindestwert von 40%, der Voraussetzung für die Auszeichnung ist. Der Mittelwert für alle Fragen aus dem ZEQ-Index für Arbeitgeberattraktivität betrug 1,97 und überstieg somit den Mindestwert von 2,3, der für die Auszeichnung erreicht werden muss. Ein besonders hoher Wert wurde unter anderem im Bereich Fort- und Weiterbildungen erreicht.

„Wir freuen uns über die Auszeichnung der ZEQ. Die Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden ist uns besonders wichtig. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass wir sowohl die Qualität der Behandlung für unsere Patient*innen als auch die Qualität der Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter*innen kontinuierlich verbessern“, äußerte sich Dorothee Enbergs, Kaufmännische Direktorin der LVR-Klinik Mönchengladbach.

Die LVR-Klinik Mönchengladbach ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie und übernimmt die psychiatrische Pflichtversorgung für die gesamte Stadt Mönchengladbach. Mit rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört sie zum Klinikverbund des Landschaftsverbands Rheinland und ist Mitglied im Gemeindepsychiatrischen Verbund Mönchengladbach. Zum Behandlungsangebot der Klinik zählen 166 teil- und vollstationäre Plätze sowie eine Institutsambulanz und ein Wohnverbund mit 45 Plätzen.

„Ein Förderer der Begegnungsfähigkeit“: zum 80. Geburtstag von Dr. Ralf Seidel

Die LVR-Klinik Mönchengladbach gratuliert ihrem ehemaligen Ärztlichen Direktor zu seinem 80. Geburtstag.

16. Februar 2021 | LVR-Klinik Mönchengladbach

Viele Jahre engagierte sich Dr. Ralf Seidel für die Gemeindepsychiatrie in Mönchengladbach. Durch Toleranz und Menschlichkeit machte er sich als Kulturförderer und Vermittler von Gegensätzen verdient.

Seit Gründung der damaligen Rheinischen Landesklinik 1972 unterstützte Seidel Dr. Alexander Veltin im Aufbau gemeindepsychiatrischer Strukturen. Von 1984-2006 übernahm er das Amt des Ärztlichen Direktors. „Seiner Offenheit und Achtung gegenüber anderen sowie seinem Talent, die Begegnungsfähigkeit zwischen den Menschen zu fördern, verdanken wir es, dass sich unsere Kooperationsstrukturen in der Stadt noch heute als so tragfähig erweisen,“ äußert sich Seidels Nachfolger Dr. Stephan Rinckens.

Auch außerhalb der Psychiatrie setzte sich Seidel für gegenseitige Verständigung ein: Er unterstütze den „Arbeitskreis zur Erforschung der NS-Euthanasie und Zwangssterilisation“ und machte auf die Rolle der Psychiatrie im Nationalsozialismus aufmerksam. Durch die Gründung der „Deutsch-Polnischen Gesellschaft für Seelische Gesundheit“ förderte er die gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte und damit die Begegnung zwischen den Ländern.

Seidels Auseinandersetzung mit dem jüdischen Philosophen Hans Jonas, der in Mönchengladbach geboren wurde und in der NS-Zeit emigrierte, gab den Anstoß für die Aussöhnung des Philosophen mit seiner Heimatstadt. 1996 gründete Seidel die Hans-Jonas-Gesellschaft und veranlasste die Errichtung eines Hans-Jonas-Denkmals.

Nicht zuletzt belegt Seidels Einsatz im Vorstand des Museumsvereins Abteiberg sein vielfältiges kulturelles Engagement.

2013 wurde Dr. Seidel mit dem Bundesverdienstorden der Bundesrepublik ausgezeichnet.

Nach oben

LVR-Klinik Mönchengladbach sucht „Pflegeheld*innen“

LVR-Klinik Mönchengladbach macht mit Bannerwerbung, virtueller Karrieremesse und Recruitingfilm auf Jobs in der Pflege aufmerksam.

26. Januar 2021 | LVR-Klinik Mönchengladbach

Mit einer Bannerwall an der Heinrich-Pesch-Straße vor dem Haus H sowie einem großformatigen Banner an der Fassade des Tagesklinischen Zentrums in der Gartenstraße 72 wirbt die LVR-Klinik Mönchengladbach um neue Pflegekräfte. Die Banner, welche einen „Pflegehelden“ mit Maske und Umhang zeigen, machen auf attraktive Karrierechancen im Pflegebereich aufmerksam.

Am 2. und 3. Februar 2021 beteiligt sich die LVR-Klinik Mönchengladbach außerdem an der virtuellen Karrieremesse „LIKEPsychiatrie“. Das digitale Live-Fach und Karriere- Event findet an beiden Tagen jeweils von 9.30 bis 17.00 Uhr statt. Interessierte können sich kostenlos und bequem von Zuhause aus über freie Stellen in der Pflege und im ärztlichen Bereich informieren, Fachvorträge anschauen und Fragen in Live-Chats stellen. Die Teilnahme ist problemlos sowohl mit Rechnern und Laptops als auch mit Smartphones und Tablets möglich. Neben der LVR-Klinik Mönchengladbach sind acht weitere psychiatrische Kliniken aus dem Klinikverbund des Landschaftsverbandes Rheinland sowie Kliniken der Verbände kbo und Vitos vertreten. Eine kostenlose Registrierung für die Karrieremesse ist bereits jetzt unter www.like-psychiatrie.de möglich. „Gerade in Pandemiezeiten ist eine virtuelle Karrieremesse eine zeitgemäße und sinnvolle Möglichkeit, um unsere Klinik als Arbeitgeber vorzustellen“, äußert sich Jochen Möller, Pflegedirektor der LVR-Klinik Mönchengladbach.

Wer schon vor der Messe erste Eindrücke der LVR-Klinik Mönchengladbach und Infos zu Karrierechancen in der psychiatrischen Pflege bekommen möchte, kann sich den neuen Recruitingfilm für Pflegekräfte der Klinik ansehen. Dieser ist auf der Internetseite der Klinik unter www.klinik-moenchengladbach.lvr.de unter „Ausbildung“ sowie unter folgendem Link auf youtube zu sehen. „Der Film macht deutlich, dass wir ein tolles Team haben, das eng interdisziplinär zusammenarbeitet und dass wir unsere Mitarbeitenden wertschätzen und fördern,“ so Jochen Möller. Er zeige aber auch, warum Psychiatrie als Arbeitsfeld für Pflegekräfte attraktiv sei. „Viele Pflegekräfte wünschen sich, Zeit für Gespräche mit Patient*innen zu haben und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Während dies im somatischen Bereichen aufgrund von Zeit- und Personalmangel kaum noch möglich ist, sind Beziehungsarbeit und ein enger Austausch mit Patient*innen in der Psychiatrie nicht nur möglich, sondern sogar notwendig.“ Dies sei für viele Pflegekräfte äußerst erfüllend und motivierend.

Die LVR-Klinik Mönchengladbach ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie und übernimmt die psychiatrische Pflichtversorgung für die gesamte Stadt Mönchengladbach. Mit rund 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört sie zum Klinikverbund des Landschaftsverbands Rheinland und ist Mitglied im Gemeindepsychiatrischen Verbund Mönchengladbach. Zum Behandlungsangebot der Klinik zählen 166 teil- und vollstationäre Plätze sowie eine Institutsambulanz und ein Wohnverbund mit 45 Plätzen.